Über mich

tenkara.at Gründer Rudi MeierSeit ich denken kann, bin ich vom Fischen fasziniert. Während ich als Kind noch mit Grundangeln und Spinnfischen meinen Spaß fand, bin ich heute ausschließlich Fliegenfischer und Tenkara Fischer. Wobei ich als Fliegenfischer auch gerne mal Hecht, Zander und Karpfen überliste.

Ich habe mir im Laufe der Zeit sehr viele Fertigkeiten rund ums Fliegenfischen angeeignet. Ich habe natürlich, wie viele andere Fliegenfischer auch, mit dem Binden von Fliegen begonnen. Mein Liebling ist ein selbstentwickelter Streamer – eine Art Zonker, den ich liebevoll „Rudi’s Rache“ nenne.
Rudi’s Rache hat mir schon sehr schöne Hechte beschert.

Später habe ich mich auf den Bau von Fliegenruten spezialisiert. Nach intensiven Gesprächen und Feinschliff meiner Wurftechniken mit Michael Mauri habe ich mehr und mehr die Ruten an meinen modernen Wurfstil und an die Gewässer, in denen ich fische, angepasst.

So wurde der Rutenbau für mich zur Routine, sodass ich begonnen habe, auch Schnüre und Vorfächer selber zu fertigen.

Sehr oft bin ich mit der Erzeugung und Optimierung meiner Fliegenfischer Ausrüstung mehr beschäftigt als mit dem Fliegenfischen selbst. Aber das schönste Gefühl ist für mich, wenn ich mit selbstgefertigter Rute, eigens geflochtener Seidenschnur und von mir handgefertigter Fliege einen schönen Fang machen konnte.
Hier in meiner Heimat – in Zwettl, im nördlichen Österreich (Waldviertel) biete ich neben den handgefertigten Produkten rund ums Fliegenfischen auch Kurse und Guidings für Tenkara.

Der Kamp und die Zwettl gehören in Niederösterreich zu den Top Fliegenstrecken und ich bin glücklich, die beiden Gewässer als mein Hausrevier bezeichnen zu können.

Immer mehr verspürte ich den Druck der Industrie, möglichst viel Geld aus den Taschen der Fliegenfischer zu erwirtschaften. Gleichzeitig fiel es mir immer schwerer, aus meiner übersättigten Ausrüstung die „richtigen“ Utensilien mit ans Wasser zu nehmen. Es endete oft damit, dass ich alles Mögliche mitnahm und mit vollgestopfter Fliegenweste und gefüllter Wathose vor mich hin schmachtete.

Mittlerweise habe ich diesem Gerätezirkus ein Ende gesetzt und bin nur mit einfachsten, jedoch bestens ausgereiften Mitteln unterwegs.

„Einfach, aber nicht banal“ – das ist genau der Aspekt, weswegen ich Tenkara schätze und als willkommene Ergänzung zum Fliegenfischen praktiziere.

Ich habe große Freude, die Erfahrungen um dieses Einfache Fliegenfischen weiterzugeben und würde mich freuen, Sie in Niederösterreich zu einem Tenkara Schnuppern begrüßen zu dürfen.

Zuletzt aktualisiert: 23.07.2014 von Rudi Meier