Rutenbau

Als ich meine Ruten noch gekauft habe (immerhin zwischen 500,- und 1500,- EUR pro Stück!), war ich meist in meinem bevorzugten Fliegenfischer Geschäft, habe dem Berater aufmerksam zugehört, wie er von „leichtem Gewicht“, Aktion, Vorführmodellen, Auslaufmodellen und Ikonen der Rutenbauer gesprochen hat. Dann habe ich eine Rute in die Hand genommen – ca. 100g, was mir in dem Moment super leicht vorgekommen ist, habe damit ein wenig hin- und hergewachelt und sie höchstens noch von oben nach unten beschleunigt und mit einem Stop angehalten um zu sehen, ob sie nachschwingt.

tenkara-zwettl-rutenbau-workshop-001

Und dann gingen einfach ein paar hundert Euro über den Ladentisch….

Rudi beim Aufbau einer Fliegenrute

Heute baue ich meine Ruten selbst auf. Ich achte natürlich auf das Material, die Aktion und das Gewicht. Ich beachte aber noch zusätzlich die Art der Ringe, die Ringdistanz, die Form des Korks, den Rollenhalter (up- / downlocking), Fightingbutt bei schwereren Ruten, sowie die Lage der Überlappung (=Overlap ist eine stärkere Schicht in der Rute, die durch die Wicklung der Kohlefasermatten bei der Herstellung entsteht).

 

Zuletzt aktualisiert: 06.09.2015 von Rudi Meier